Für einen neuen Tarifvertrag und ein Ende der Arbeit!

In Solidarität mit den streikenden Studentischen Hilfskräften in Berlin haben wir folgendes Flugblatt verfasst und während des Streiks verteilt:

Letzte Woche versammelten sich im Rahmen des Warnstreiks der studentischen Beschäftigten etwa 1.300 Menschen auf dem Bebelplatz. Ein beachtlicher Erfolg, tritt die Universität als Schauplatz politischer Kämpfe doch nur noch selten in Erscheinung. Die Verschulung und arbeitsmarktkonforme Ausrichtung der Studiengänge, im Zuge des Bologna-Prozesses, hatten eine enorme Steigerung des Arbeitsaufwands zur Folge und setzen somit den Möglichkeiten politischer Partizipation enge Grenzen. Auch in den übrigen Bereichen ordnen sich seit Jahren die Ideale der Universität den Prinzipien des freien Marktes unter: »survival of the fittest« statt akademischer Freiheit. Der vermeintliche Traumarbeitgeber Universität hat deshalb vor allem prekäre Beschäftigungsverhältnisse zu bieten, die sich u.a. in 40h-Wochen bei Teilzeit-Stellen für Doktorand*innen und einem seit 17 Jahren sinkenden Reallohn für studentische Hilfskräfte äußern.

Diese Zumutungen im akademischen Hamsterrad werden oftmals mit einer Ideologie der Selbstverwirklichung durch Arbeit kompensiert und erscheinen als notwendiges Übel auf der Karriereleiter. Befristete Arbeitsverträge und kurze Regelstudienzeiten erschweren die politische Organisation dagegen zusätzlich. Doch es regt sich Widerstand. Wie schon vergangene Woche streiken nun die Studentischen Hilfskräfte für mehr Lohn, Urlaub und Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall. Ein wichtiger Kampf, der geführt werden muss und dessen Erfolg wir uns wünschen.

Für diese Verbesserungen gilt es sich gegen die Vorgesetzten durchzusetzen, die ihren Wettbewerbsvorteil auch mit unlauteren Mitteln schützen wollen, indem sie dem legalen Arbeitskampf mit Repressionen drohen. Doch weder ist die Ursache der Probleme mit den Vorgesetzten benannt, noch kann deren Lösung eine mickrige Lohnerhöhung um drei Euro sein.
Vielmehr muss es darum gehen eine Gesellschaftsordnung zu kritisieren die sich nicht nach den Bedürfnissen der Menschen richtet, sondern jede Sphäre, ebenso die der Universität, dem Prinzip der profitablen Verwertung unterwirft. Eine Gesellschaft, in der technologischer Fortschritt und der damit einhergehende stoffliche Reichtum nicht die entwürdigende Tätigkeit der Arbeit überflüssig macht, sondern die Konkurrenz unter den Individuen befeuert und die Erde unbewohnbar hinterlässt – eine patriarchal-kapitalistische Gesellschaft.

In Zeiten in denen rechte Ideologien reichlich Gehör finden, die die rassistische Zuspitzung der Konkurrenz bis hin zur Beseitigung ausgemachter Sündenböcke fordern, braucht es umso dringender die Universität als Ort und Ausgangspunkt emanzipatorischer Kämpfe. Sei es gegen steigende Mieten und Wohnraummangel oder für einen Feminismus, der über universitäre Gleichstellungsbeauftragte hinausgeht. Ein neuer Tarifvertrag kann somit kein endgültiges Ziel darstellen, sondern muss der Anfang weiterer kritischer Reflexion und Organisation sein.

Das gute Leben für Alle erkämpfen!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Für einen neuen Tarifvertrag und ein Ende der Arbeit!

Vortragsankündigung: Phantombesitz verteiden! Zur Sozialpsychologie neu-rechten Ressentiments.

Vortrag mit Dr. Eva von Redecker.

In Europa und Amerika gelingt es derzeit rechten, rassistischen und autoritären Positionen, eine breite Basis zu mobilisieren und politische Öffentlichkeit zu erringen. Linke Selbstbezichtigungen, dass man auf vermeidbare Weise die soziale Frage vernachlässigt habe, laufen dabei am Schauplatz des Kulturkampfes vorbei ins Leere, identitätspolitische Gegenwehr scheint das Problem noch zu verstärken. Was tun? Ein Anfang wäre, das Phänomen besser zu verstehen. Aufbauend auf ihre Thesen zur Rolle des Anti-Genderismus als Angelpunkt rechter Hegemoniebildung wird Eva von Redecker eine ideologiekritische Analyse der Mobilisierungsdynamiken autoritärer Abwehrmechanismen vorstellen.

Eva v. Redecker ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für praktische Philosophie (Sozial- und Rechtsphilosophie) an der HU Berlin. Ihre Forschungsinteressen liegen methodologisch an der Schnittstelle von Kritischer Theorie und feministischer sowie (post)strukturalistischer Sozialphilosophie.

Bei der Veranstaltung können Bustickets nach Hannover zum Aktionstag gegen den AfD-Bundesparteitag erworben werden.

Die Veranstaltung findet im Hauptgebäude der HU statt:
Hörsaal 2097
Unter den Linden 6

Veranstaltung von la:iz
http://laiz.blogsport.eu/

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Vortragsankündigung: Phantombesitz verteiden! Zur Sozialpsychologie neu-rechten Ressentiments.

Cryptoparty

Privatsphäre ist der Raum, in dem Ideen entstehen und in dem wir uns
unbeobachtet austauschen können. Dieser Raum existiert nicht nur physisch,
sondern auch digital. Mit der zunehmenden gesellschaftlichen Digitalisierung
wird auch die Frage nach der digitalen Privatsphäre immer wichtiger.
Unser Alltag ist von Überwachungstechnologien durchdrungen.
Kaum ein Weg, auf dem wir nicht von Kameras beobachtet werden.
Mit wem wir telefonieren, Emails schreiben, oder welche Websiten
wir besuchen, alles wird gespeichert und verarbeitet.

Und der Hunger nach Daten steigt ständig.
Regierungen, Geheimdienste und Konzerne werden nicht aufhören, unser
Recht auf Privatsphäre weiter einzuschränken. Zu verlockend erscheint
ihnen der Zugang zu Informationen über unsere Einstellungen, Vorlieben
und Gewohnheiten. Wir müssen also den Schutz dieses Rechtes selbst
in Hand nehmen, uns dezentral vernetzen und von einander lernen.
Cryptoparties sind der Versuch, genau dafür einen Raum zu schaffen.
Sie werden weltweit von Freiwilligen organisiert,
sind unabhängig von Vorwissen, offen für alle und kostenlos.

Wenn du jetzt Lust bekommen haben solltet, selber einmal an einer Cryptoparty
teilzunehmen, du Fragen hast, oder uns unterstützen willst, fühl dich herzlich eingeladen am

28.06.2017 um 19:00 uhr

in den
AStA, TU-Berlin, Haus TK2
Straße des 17. Juni 135
https://asta.tu-berlin.de/kontakt

In der Regel bereiten wir drei Themenfelder etwas genauer vor

Verschlüsselt kommunizieren (Email, Messenger)
Anonym surfen (TOR, Tails)
Speichermedien verschlüsseln (Smartphones, Festplatten, USB-Sticks)

die wir im Laufe der Cryptoparty in kleinen Gruppen kennenlernen werden.
Du bist aber wie gesagt auch ausdrücklich dazu angehalten eigene Beiträge, Anregungen und Fragen mitzubringen!

Anmeldungen ist nicht erforderlich.
Wenn du das Gelernte gleich ausprobieren willst, bringe am besten einen Laptop, oder ein Smartphone und einen USB-Stick mit.

Bis dann 🙂

Achso, damit wir alle eine gute Zeit haben, hier noch ein paar einfache Prinzipien, an denen wir uns orientieren werden:
https://www.cryptoparty.in/berlin/werkstatt/code-of-conduct-en

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Cryptoparty

Verkürzte Kapitalismuskritik // Vortrag & Diskussion

Heuschrecken, Gier und Weltverschwörung
Regressiver Antikapitalismus und das antisemitische Ressentiment

Vortrag und Diskussion mit Lothar Galow-Bergemann

Je länger die weltweite ökonomische Krise dauert, desto beliebter sind einfache Erklärungen. Geht es gegen Banken und „die Finanzmärkte“, sind sich fast alle einig: ParteipolitikerInnen, Gewerkschaften, Linke, Rechte, diverse VerschwörungsphantastInnen und wer sonst alles in Krisenzeiten das Wort ergreift. Alle miteinander halten sie „die Gierigen, die den Hals nicht voll genug kriegen“ für die VerursacherInnen der Krise. Auch manch vermeintlich radikaleR KapitalismuskritikerIn findet sich da in trauter Eintracht mit Finanzminister, Fernseher und Frau Meier wieder. Wenn es gegen die „Zirkulationssphäre“ geht, entstehen sonderbar anmutende Schulterschlüsse. Ein ebenso verbreiteter wie unreflektierter Bauch-Antikapitalismus verwechselt Gesellschaftskritik mit Wut auf „die da oben“, „Lügenpack“ und „Lügenpresse“.

Die NationalsozialistInnen setzten „die Gierigen“ mit „den Juden“ gleich. Doch auch wer das nicht tut, kann sich in einer gefährlichen Nähe zum Antisemitismus befinden, ohne sich darüber im Klaren zu sein. Die Aufspaltung des kapitalistischen Prinzips in „produktives Kapital“ auf der einen und „das Finanzkapital“ auf der anderen Seite leistet einer Dämonisierung des Finanzsektors Vorschub, die letztlich auf antisemitische Stereotype zurückgreift. Blind dafür, was der Wahn vom „Kampf der ehrlich Arbeitenden“ gegen die „Gierigen, die die Völker aussaugen“ schon einmal angerichtet hat, sehnen sich viele nach einfachen Antworten. Das macht sie anfällig für allerlei Demagogisches und Autoritäres – ein auffälliger Kontrast zum allgegenwärtigen deutschen Credo, man habe aus der Geschichte gelernt.

Der Vortrag beleuchtet oberflächlichen und personalisierenden Antikapitalismus und behandelt Grundzüge einer reflektierten Kapitalismuskritik, die der Referent für dringend notwendig hält.

Lothar Galow-Bergemann war freigestellter Personalrat in zwei Großkliniken. Heute schreibt er u.a. in konkret, Jungle World und auf www.emafrie.de.

9.6. // 16 Uhr // Treffpunkt vor Ihnesstr. 21, Raum wird ausgeschildert

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Verkürzte Kapitalismuskritik // Vortrag & Diskussion

G20 Africa-Europe Partnership? // Vortrag & Diskussion

Vortrag & Diskussion von Afrique-Europe Interact

Warum kommen immer weniger Asylsuchende in Deutschland und an den europäischen Außengrenzen an?
Hat die Migrationsbewegung tatsächlich abgenommen oder gibt es Mechanismen, die verhindern, dass Menschen es überhaupt so weit schaffen?

Um diese Fragen zu beantworten, wollen wir uns die sogenannten „Migrationspartnerschaften“ anschauen. Mithilfe dieser postkolonialen Mechanismen versucht die EU in den Transit- und Herkunftsstaaten Flucht und Migrationsbewegungen durch Sicherungsmaßnahmen zu steuern. Für die Migrationsbekämpfung werden den Drittstaaten nur vage Leistungen wie beispielweise Visa Erleichterungen in Aussicht gestellt, darüber hinaus wird deren Abhängigkeit von Entwicklungszusammenarbeit ausgenutzt, indem diese an migrationspolitische Vorgaben geknüpft wird.
Dafür werden nicht nur Mittel direkt aus Entwicklungsfonds bezahlt oder Entwicklungszahlungen an Migrationsziele gebunden. Vielmehr wird mit autoritären bis diktatorischem Regimen zusammengearbeitet, sodass die EU Verletzungen von Menschenrechten von Migrant*innen und Geflüchteten einfach auslagert. Dabei bekommen diese Regime unter anderem finanzielle Mittel um ihre militärischen Grenzkontrollen auszubauen. Diese Politik der Irregularisierung von Migration führt zu einer Kriminalisierung von Migrant*innen und Geflüchteten, die xenophobe und migrationsfeindliche Stimmungen befeuert.

Am 11. und 12. Juni findet im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg die ‚Africa Partnership Conference’ (APC) in Berlin statt. Dabei werden die Repräsentant*innen der G20-Staaten mit Vertreter*innen der Privatwirtschaft sowie Vertreter*innen von 5 afrikanischen Staaten, Marokko, Ruanda, Tunesien, Senegal und Elfenbeinküste sogenannte „Migrationspartnerschaften“ aushandeln, die dann auf der G20 Konferenz in Hamburg abgesegnet werden sollen.

7.6. // 16 Uhr // Ihnesstr. 22, Raum UG5

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für G20 Africa-Europe Partnership? // Vortrag & Diskussion

Veranstaltung: G20 in Hamburg – Sinnloses Spektakel oder politische Chance?

In wenigen Wochen treffen sich in Hamburg, hochrangige Regierungsvertreter_innen der neunzehn wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, sowie der EU.
Entgegen sich hartnäckig haltenden Behauptungen, teilen sie an diesen zwei Tagen aber nicht die Welt unter sich auf. Stattdessen geht es den Teilnehmenden vielmehr um ein zur Schau stellen ihrer politischen Macht. Die Einsicht um diese verhältnismäßig geringe Relevanz für das politische Tagesgeschäft sowie die Erfahrung, dass es nahezu unmöglich ist, diese schwer gesicherten Gipfeltreffen zu verhindern, waren wesentlich für den Bedeutungsverlust der Antiglobalisierungsbewegung. Dennoch mobilisieren (beinahe) alle Spektren links der SPD nach Hamburg – es scheint als wären die zahlreichen Lehren aus Genua, Heiligendamm oder Toronto schon wieder vergessen. Oder nicht?

In der Veranstaltung wollen wir das Für und Wider einer weiteren Gipfelmobilisierung diskutieren und schauen inwiefern es möglich ist, Erkenntnisse aus über zwanzig Jahren Antiglobalisierungsbewegung darin einzubeziehen.

24.5. / 18 Uhr / Habelschwerdter Allee 45

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Veranstaltung: G20 in Hamburg – Sinnloses Spektakel oder politische Chance?

„Otto von unten“ am 07.02.2017

Uni-Krawall und Uni-Remmidemmi!
Jetzt auch an der FU!
Falls euch der (lange und beschwerliche) Weg ins kalte Mitte zu blöd ist, im zauberhaften Dahlem gibt es am Dienstag auch Protest. Und er hat auch noch einen wunderschönen Namen.
Otto von Unten, FU von Unten, Uni von Unten, Stadt von Unten!

Nicht nur die Lehre und Strukturen der Humboldt Univerität Berlin sind zu kritisieren. Auch bei uns, der Freien Universität Berlin, läuft so einiges schief: Da ist Semster für Semester weniger Raum für kritische Lehre. Reinigungsfachkäfte, Lehrende und andere Statutsgruppen werdn prekärst beschäftigt. Basisdemokratische Partizipation am universitären System ist schwer möglich, wo Professor*innen in beinahe allen Gremien über 50% der Sitze belegen.

„FU, geh sterben!“ könnte Studi nun rufen und auf der Stelle sein*ihr Semesterticket verbrennen. Oder still schweigend weiter büffeln.

Aber uns ist das zu einfach!

„Wer sind wir?

Wir sind Studierende der Freien Universität, die keine Lust mehr haben die Neoliberalisierung der Uni stillschweigend mitzutragen. Du hast auch Lust auf eine selbstbestimmte Uni? Du willst etwas verändern und möchtest deiner Stimme Gehör verschaffen? Ob Student*in, Beschäftigte*r an der Uni oder Schüler*in – Mach mit, bring dich ein!“

Wir wollen die FU aktiv mitgestalten, „utopieren“ – und dazu möglichst viele Kommiliton*innen einladen.

„Worum geht’s?

Die Situation an den Hochschulen ist seit Bologna immer wieder Thema: Überfüllte Seminare, fehlende Mitbestimmung, Leistungsdruck, schlechte Betreuung der Studierenden und wenig Raum für kritische Inhalte. Das besetzte Institut für Sozialwissenschaften der HU zeigt, wie Protest dagegen aussehen könnte.
Die Forderungen des ISW verknüpfen die Situation an deutschen Hochschulen mit breiten politischen Forderungen. Die Uni ist kein außergesellschaftlicher Raum. Hier werden Entscheidungen getroffen – wer darf lehren? Wer darf studieren? Und welche Inhalte sind zu unbequem, um Teil eines Seminars zu sein?
Diese Situation betrifft nicht nur, wie häufig wahrgenommen Studierende und Dozierende, sondern die gesamte Gesellschaft. Konkurrenz und Leistungsdruck gibt es in der Uni – und außerhalb.
Es geht darum, wie wir unsere Uni und unser Leben gestalten wollen!“

Ein offener Brief der Fachschaftsinitiative des Otto-Suhr-Instituts, legte bereits im Dezember letzten Jahres Misstände am OSI offen.

„Was wir wollen?

Wir wollen allen einen Raum bieten für eure Ansichten, Wünsche und Probleme und so Austausch ermöglichen. Hier ist Raum für eure Gedanken, die ihr sonst nur selten mitteilt. Unsicherheit, Anonymität und Vereinzelung sind keine Einzelfälle, sondern Teil der Struktur der Hochschule als Lernfabrik. Wir müssen uns kennenlernen, unsere Gedanken teilen, Probleme thematisieren und verändern. Dafür soll an dem Aktionstag „Otto von unten“ am 07.02.2017 ab ca. 10 Uhr eine Plattform geboten werden.

Es werden verschiedene Akteur*innen Denkanstöße zu den Themen Prekarisierung, Finanzierung und Mitbestimmung an der Uni geben. Dazu laden wir hochschulpolitische Gruppen, Fachschaftsinitiativen, Zusammenschlüsse von Beschäftigten der Uni, Dozierende und Professor*innen und Alle, die sich einbringen wollen, ein.
Wir wollen zweifeln, kritisieren und verändern! Macht mit!“

Somit geht es uns um weit mehr, als die Situaton am Otto-Suhr-Insttut der FU. Nebst dessen FSI, engagieren sich unter anderem die folgenden Initiativen an „FU von unten„:

  • AG VG Wort
  • Decolonize FU
  • KriWis
  • Kritische Jurist*innen
  • Geflüchtete Hütenweg
  • la:iz
  • Grottian
  • AStA FU
  • TV Stud

Am kommenden Dienstag (07.02.) werdet ihr im OSI ab 10 Uhr Zeit haben, euch bei Workshops, Vorträgen und KüfA über die Arbeit und Anliegen der Initiativen auseinanderzusetzten.

Auch Nicht-Studierende und FU-externe Referent*innen werden zu Wort kommen.

Aktuelle Ankündigungen und den genauen Veranstaltungsort findet ihr auf der Facebook Seite von „FU von unten“.

„Ihr habt Anregungen, Fragen oder wollt euch einbringen – meldet euch unter: fu-vonunten@riseup.net
#ottovonunten #iswbesetzt #holmbleibt #univonunten Holm bleibt La:iz FSI OSI SOWI-Fachschaft fsi wiwiss„.

la:iz

Quelle: „FU von unten„; 31.01.2017.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für „Otto von unten“ am 07.02.2017

Die Stasi-Frage oder „Dürfen wir als emanzipatorische Linke einen ehemaligen Stasi-Mitarbeiter verteidigen?“‘

„Seit dem Entfachen der Debatte um Andrej Holm ist das Thema „Stasi“ wieder im öffentlichen Diskurs angekommen. Und auch wir als Aktivist_innen und Besetzer_innen, die sich für Andrej Holm und seinen Verbleib an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) engagieren, sind uns der Wichtigkeit der Auseinandersetzung bewusst. Dieser Text versucht mit jener Auseinandersetzung zu beginnen und soll gleichzeitig als Antwort auf die stumpfe Argumentation von Holm-Gegner_innen dienen. Denn mit dem Scheinargument „Aber er war bei der Stasi!“ kommen wir in der Diskussion nicht weiter, lediglich verfestigen sich Fronten. Unser Ansatz als Besetzer_innen ist einer, der Diskussion zulässt, vielmehr sie forciert. Uns geht es um Kritik, um das Hinterfragen von Sachzwängen und Alltäglichkeiten. Und damit soll auch bei der Thematik des Umgangs mit einer Stasi-Vergangenheit Andrej Holms nicht Halt gemacht werden.

Wir besetzen das Institut für Sozialwissenschaften mit der Forderung Andrej Holm dort wieder zu beschäftigen und fühlen uns dadurch im Besonderen verpflichtet uns mit der Konstruktion von ostdeutschen Biografien vertraut zu machen. Denn auch hier lohnt es sich kritisch nachzufragen und die lückenhafte Erzählung wieder in den Fokus zu rücken.

Es muss die Frage gestellt werden dürfen, wie wir uns zur DDR und dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) positionieren. Gleichzeitig sollte auch beachtet werde, dass sich die Besetzung nicht aus einer Verteidigung jenes Staates und seinen Mitteln ergab, sondern aus der universitären Erfahrung mit einem kritischen Wissenschaftler. Dennoch ist uns bewusst, dass dieser Aspekt von Holms Vergangenheit ein nicht zu vernachlässigender ist.

Gleichsam ist zu vermerken, dass die Besetzung nicht den Anspruch hat und haben kann, alle Beteiligten auf einen Nenner zu bringen. Deshalb ist dieser Text als das zu werten, was er ist:: der Versuch der Formulierung von den Gründen einer Aktivistin an der Besetzung des ISW teilzunehmen und die Gedanken, die dieser Entscheidung vorangegangen sind. Auch ist nichts in diesem Text nicht diskutabel; es handelt sich um einen ersten Rundumschlag.

Denn im Gespräch mit Kommiliton_innen kam es immer wieder zu Diskussionen. Auch unsere Generation hat durch die Berichte der ostdeutschen Familien ein Bild von der DDR und einige Personen sprachen von einer direkten Erfahrung mit dem MfS: Eltern, die inhaftiert und abgehört wurden, Versuche von „Republikflucht“ und das Lebensgefühl der Unfreiheit.

Wir, als Besetzer_innen, wollen das nicht kleinreden und sehen unseren Protest nicht als Verteidigung einer Diktatur und eines Überwachungsstaates an. Uns geht es primär um die Entlassung als Dozent, die laut HU-Präsidentin Sabine Kunst (SPD) nicht aus dem Grund der Tätigkeit beim MfS Holms entschieden wurde, sondern wegen falscher Angaben in einem diesbezüglichen Fragebogen der Universitätsleitung. Aber es ist schwierig, die Debatten um studentische Mitbestimmung und eine Demokratisierung der Hochschule von den Umständen des Falles zu trennen.

Dieser Text hat nicht den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit; ich sehe davon ab mit Quellen zu arbeiten und versuche stattdessen prägnante und für mich tragende Gründe aufzuzählen und zu verdeutlichen, die für den Protest gegen die Entlassung Andrej Holms sprechen.

Wir Studierende sind (zumeist) nach 1989 geboren und haben damit einen anderen Zugang zur Debatte um eine DDR-Realität, da wir sie (zumeist) nicht direkt miterlebt haben. Meine persönliche Beschäftigung mit der DDR beschränkte sich bis zum Fall Holm auf die Wiedervereinigung und die sogenannte friedliche Revolution. Hier lässt sich der erste Vorteil des Trubels um die Causa Holm erahnen. Die, die sich für ihn einsetzen, sehen sich in der Position zu erfahren, was die DDR für ihre Bürger_innen und Bewohner_innen bedeutete. So finden sich im Programm der Besetzung immer wieder Veranstaltungen, die sich mit verschiedenen Aspekten einer ostdeutschen Realität, zu DDR-Zeiten und jetzt, beschäftigen.

Diese Veranstaltungen dienen nicht der angetäuschten Auseinandersetzung, die uns legitimiert, denn auch zehn Veranstaltungen können kein Abbild ergeben. Aber sie zeigen, dass unter den Studierenden der Wille vorhanden ist, sich Perspektiven auf die Diktatur geben zu lassen und diese kritisch zu diskutieren. Denn auch wenn wir zu jung erscheinen, können wir bei einigen Aspekten mitreden. Kontinuitäten in der Verschiedenheit von Ost- und Westdeutschland bekommen auch wir zu spüren.

Aber die Auseinandersetzung an sich kann nicht als das schlagende Argument zur Partizipation an jener Besetzung gelten. Sie ist ein notwendiger Faktor, ohne den sich die Besetzung und der Kampf für Andrej Holm delegitimieren würde. Dennoch muss eine aussagekräftige Argumentation weitergehen.

Die Frage, wie eine Person zu einer Überzeugung kommt, ist entscheidend für die Bewertung ebendieser. Und durch die Beschäftigung mit soziologischen Fragestellungen im akademischen Kontext gewinnt eine Theorie von Bedeutung. Sie geht davon aus, dass es keinen determinierten Weg gibt. Sie geht des Weiteren davon aus, dass Menschen dennoch keine völlig freien Entscheidungen treffen (können). Vielmehr entwickeln sich Meinungsansätze und Entscheidungstendenzen durch und über das Umfeld, oder anders gesagt über die Sozialisation.

Durch diese Herangehensweise an den Menschen, kann die Schuld für Entscheidungen nicht vollkommen bei der Person liegen. Um miteinander leben zu können, muss dennoch davon ausgegangen werden, dass der Mensch eine gewisse Entscheidungsfreiheit hat. Denn in den meisten Situationen werden alternative Möglichkeiten aufgezeigt, verschiedene Meinungen bekommen einen Raum.

Dieser Raum wird in einer Diktatur nicht gegeben. Die DDR hatte keine freie Presse, „problematische“ und „antisozialistische“ Personen wurden systematisch überwacht, eingeschüchtert und eingesperrt.

Andrej Holm kommt aus einer Familie, die die DDR unterstützte und selbst beim MfS aktiv war. Es war somit kein Zufall, dass eine Karriere bei ebendiesem Ministerium eine gangbare Zukunft darstellte.

Die Argumentation mit Sozialisationseffekten soll und darf Verhalten nicht entschuldigen. Mit ihr lässt sich dennoch erklären, warum Menschen zu bestimmten Zeitpunkten Entscheidungen treffen, die sie unter anderen Umständen nicht getroffen hätten. Sie darf nicht missbraucht werden und soll Holms Karrierewahl während seiner Jugend nicht vollkommen entschuldigen.

Und auch der Sozialisationseffekt stellt für mich nicht das tragende Argument dar. Denn bisher kann dieser Text als Rechtfertigung von Holm und uns, den Besetzer_innen, gelesen werden. Das ist jedoch nur möglich, wenn die Arbeit, die Andrej Holm aktuell leistet, nicht einbezogen wird.

Hier liegt für mich der Grund für die Legitimität des Protestes. Denn Holm steht in seiner politischen und wissenschaftlichen Arbeit den Prinzipien einer Diktatur konträr gegenüber. Zwar lassen sich Grundsätze, die die DDR für sich beanspruchte, in seiner Arbeit wiederfinden, jedoch liegt nun der Versuch vor, diese auf demokratischem Weg durchzuführen. Jene Grundsätze sind beispielsweise die Auffassung, dass Menschen das Recht auf eine Unterkunft haben oder dass es für den eigenen Werdegang nicht ausschlaggebend sein sollte, wie die Eltern wirtschaftlich gestellt sind.

Holm setzt sich für eine Demokratisierung der Stadt ein, für das Mitspracherecht aller, nicht nur jener, die über das Kapital verfügen, dass es zum Investieren braucht. In der Theorie um ein Recht auf Stadt und eine radikal demokratische Stadt geht es um eine Stadt von unten, um Selbstorganisierung und die Möglichkeit aller, ihre Wünsche mit den anderen Bewohner_innen zu diskutieren und umzusetzen. Es geht um ein Recht auf Stadt, um eine radikale Demokratie, die es schafft, dass die Stadt keinen Ausschluss produziert. Es geht um eine Stadt, die die Möglichkeit eröffnet, dort zu leben, wo du es willst. Das Argument, dass nicht alle Menschen in Mitte leben können, ist absurd, da nicht alle Menschen in Mitte leben wollen. Durch die Beschäftigung und das Einbringen eigener Fähigkeiten und Ideen in Kieze, wird der eigene Kiez das Zentrale und die Mitte der Stadt wird neu definiert.

Dieser Vorschlag klingt utopisch, aber Holm versuchte durch die Umsetzung der Wissenschaft in konkrete realpolitische Forderungen jener Utopie näher zu kommen, wie durch die Zusammenarbeit mit Mieter_inneninitiativen. Diese Initiativen bieten allen Anwohner_innen die Möglichkeit sich für die Belange des Wohnumfeldes einzusetzen. Sie stellen dabei basisdemokratische Gruppen dar, in denen sich alle Menschen engagieren können.

Die inhaltliche Diskussion eines Rechts auf Stadt soll in diesem Essay nur sehr abgekürzt stattfinden, da es zu dieser Thematik wesentlich ausführlichere Texte gibt. Es soll hier nur verdeutlicht werden, dass in der Form der wissenschaftlichen Auseinandersetzung Holms mit dem Thema Stadt deutlich wird, dass Demokratie, als Partizipation aller, im Vordergrund steht.

Und genau diese Forderung nach einer Demokratisierung durchzog auch Holms Lehre. Er versuchte in seinen Seminaren Hierarchien abzubauen und mit den Studierenden auf einer Augenhöhe zu sprechen. Es ging nicht um eine geordnete Disziplin, um der Disziplin willen, sondern um eine gemeinsame Beschäftigung, die davon profitiert, dass alle mit verschiedenen Fähigkeiten und unterschiedlichen Wissensschwerpunkten in das Seminar kommen.

Das sind die Punkte, die mich davon überzeugt haben, dass der Protest für Andrej Holm ein Projekt ist, dass uns allen nutzt. Es geht um einen Kampf um Mitbestimmung, um die Verwirklichung einer radikalen Demokratie in Stadt, Universität und Gesellschaft im Ganzen.

Und dennoch hat der öffentliche Diskurs in Berlin, der hauptsächlich gegen Holm arbeitete, etwas Gutes an sich. Damit soll der letzte Punkt auf der Liste ausformuliert werden. Durch die Affäre wurde das Thema „Überwachung“ wieder präsenter und die Möglichkeit den Diskurs um Freiheit und Überwachung und die Rolle des Staates als Verfechter einer Bespitzelung im angeblichen Dienste der Sicherheit in den Fokus zu rücken tut sich erneut auf. Eine Kritik des Staates und die Erörterung alternativer Modelle zur Organisierung einer Gesellschaft können ein Resultat der Auseinandersetzung sein. Denn die Kritik an der DDR muss nicht in die Lobpreisung der parlamentarischen Demokratie und des Kapitalismus als Lösungen für die dort entstandenen Probleme enden.

Damit endet dieser Text, in dem die Position einer Besetzerin in Bezug auf die Stasi-Vergangenheit Andrej Holms verdeutlicht werden soll. Andrej Holm hat sich in seiner politischen und wissenschaftlichen Praxis von seiner Vergangenheit durch direkte Anwendung basisdemokratischer Prinzipien distanziert. In Solidarität mit ihm, seinem Arbeitskampf, den Kämpfen der Mieter_inneninitiativen und hochschulpolitischen Bewegungen, versuchen wir unsere Position zu verdeutlichen. Wir kämpfen nicht für Unterdrückung und den Wiederaufbau oder die Relativierung einer Diktatur, sondern für eine emanzipatorische, radikal demokratische Gesellschaft, die Gegebenheiten hinterfragt. Wir lassen uns nicht in die Rolle der Verteidigung eines Systems drängen, sondern versuchen durch unsere Besetzung einen Gegenentwurf aufzubauen.“

Erstveröffentlichung:  #iswbesetz. 01.02.2017.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Die Stasi-Frage oder „Dürfen wir als emanzipatorische Linke einen ehemaligen Stasi-Mitarbeiter verteidigen?“‘

#iswwächst

… und bleibt besetzt. Aktuellste Informationen aus der Besetzung findet ihr hier:

Kommt vorbei, seid Teil!

la:iz

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für #iswwächst

Uni von unten – Holm bleibt!

Nach seiner Entlassung als Staatssekretär, wurde Andrej Holm nun auch an der Humboldt Universität gekündigt.

Der Staat macht einmal mehr deutlich, wen er repräsentiert und wen nicht: In diesem Fall die Immobilienlobby und nicht die zahlreichen Wohnungslosen und Verdrängten dieser Stadt. Eigentlich keine Überraschung, dass ein Saatssekretär, der den Hausbesetzer*innen näher steht als privaten Investor*innen, für die SPD nicht tragbar ist. Die Chance ein starkes Zeichen zu setzten was wir davon halten, sollte man sich dennoch nicht entgehen lassen!

Darum riefen wir am 16.01. zur Kundgebung vor unserem „geliebten“ Grimm-Zentrum auf. Zusammen mit Studis der SOWI-Fachschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Parallel wird der Akademische Senat der HU über den Verbleib von Andrej Holm als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der SoWi-Fakultät diskutieren.
Wir kennen Andrej Holm aus persönlicher Erfahrung als vertrauensvollen Dozenten, verlässlichen Referenten und inspirierenden Mitstreiter. Daher: #holmbleibt!

Am 17.01. haben 100 Studierende sich Zutritt zur Sitzung des Akademischen Senats der Humboldt-Universität zu Berlin verschafft, der heute über die Zukunft von Andrej Holm an der Fakultät für Sozialwissenschaften beriet.
Polizist*innen wollten die friedlichen Studierenden mit Gewalt am Betreten der AS-Sitzung hindern, ohne jedoch das Hausrecht innezuhaben. Die solidarischen Studis ließen sich davon nicht einschüchtern und fordern im Akademischen Senat: #holmbleibt!

Auf die Entlassung Holms hin, haben Studis in Solidarität mit Andrej Holm das Sozialwissenschaftliche Institut der HU besetzt. Es finden große Plenen statt, die Nudelsoße brodelt und Workshops werden geplant. Auch gibt es Kino, Essen und Getränke. Viele bleiben über Nacht.

Die ISW- Besetzung hat seine erste eigenständige Videoproduktion.
Das kann sich sehen lassen! Ebenfalls empfehlenswert: Die Facebook Seite „Holm bleibt„.

Kommt vorbei, seid Teil! Universitätsstraße 3b, 10117 Berlin.

la:iz

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Uni von unten – Holm bleibt!