CLOSE THE HEIM – Hüttenweg 43!

Solidarität mit unseren Nachbar*innen im Hüttenweg 43

CLOSE THE HEIM

Seit mehr als einem Jahr wird Geflüchteten in einer Turnhalle im Hüttenweg 43 in Dahlem vorgegaukelt, dass es sich bei ihrer Unterbringung um eine Übergangslösung handelt. Privatsphäre ist in der Turnhalle nicht möglich. Viele der Geflüchteten gehen zur Schule oder besuchen Deutschkurse, können in der Unterkunft aber nicht lernen.

Immer wieder wird von Seite des Senats versprochen, dass bald eine bessere Lösung für die rund 150 Menschen eingerichtet werde, die hauptsächlich aus Syrien und Afghanistan flüchteten. Doch es passiert nichts.

Diese Zustände sind nicht tragbar. Besonders angesichts der vielen leerstehenden Villen in Dahlem, ist es nicht zu akzeptieren, dass Bewohner*innen seit 14 Monaten in Mehrstockbetten, nur sichtgeschützt durch Folien oder Bettlaken, bleiben müssen.

Seit Montag befinden sich Geflüchtete im Hungerstreik und wollen ihren Protest nun auch an die Uni tragen! Sie sind entschlossen auf ihre Situation aufmerksam zu machen und den Senat dazu zu bringen, die Turnhalle zu räumen.

Dazu zwei Termine:

Am Donnerstag, den 15.12. um 11.00 Uhr Treffen am Hüttenweg 43 zum Schnakken mit den Protestierenden und gemeinsamen Transparente Malen. Einige Studierende gehen um 10.30 Uhr am AStA in der Otto-von-Simson-Str. 23 zusammen los.

Und am Freitag, den 16.12. um 11.30 Kundgebung der Geflüchteten vor der Hauptmensa!

Kommt und unterstützt den Kampf der Geflüchteten im Hüttenweg 43!

15403616_1335533673154755_1725952025354726421_o

Für weitere Infos:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/steglitz-zehlendorf/fluechtlinge-in-berliner-turnhallen-es-ist-der-wahnsinn-dass-es-so-lange-dauert/14972990.html

http://oplatz.net/huttenweg/

la:iz

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.