„Otto von unten“ am 07.02.2017

Uni-Krawall und Uni-Remmidemmi!
Jetzt auch an der FU!
Falls euch der (lange und beschwerliche) Weg ins kalte Mitte zu blöd ist, im zauberhaften Dahlem gibt es am Dienstag auch Protest. Und er hat auch noch einen wunderschönen Namen.
Otto von Unten, FU von Unten, Uni von Unten, Stadt von Unten!

Nicht nur die Lehre und Strukturen der Humboldt Univerität Berlin sind zu kritisieren. Auch bei uns, der Freien Universität Berlin, läuft so einiges schief: Da ist Semster für Semester weniger Raum für kritische Lehre. Reinigungsfachkäfte, Lehrende und andere Statutsgruppen werdn prekärst beschäftigt. Basisdemokratische Partizipation am universitären System ist schwer möglich, wo Professor*innen in beinahe allen Gremien über 50% der Sitze belegen.

„FU, geh sterben!“ könnte Studi nun rufen und auf der Stelle sein*ihr Semesterticket verbrennen. Oder still schweigend weiter büffeln.

Aber uns ist das zu einfach!

„Wer sind wir?

Wir sind Studierende der Freien Universität, die keine Lust mehr haben die Neoliberalisierung der Uni stillschweigend mitzutragen. Du hast auch Lust auf eine selbstbestimmte Uni? Du willst etwas verändern und möchtest deiner Stimme Gehör verschaffen? Ob Student*in, Beschäftigte*r an der Uni oder Schüler*in – Mach mit, bring dich ein!“

Wir wollen die FU aktiv mitgestalten, „utopieren“ – und dazu möglichst viele Kommiliton*innen einladen.

„Worum geht’s?

Die Situation an den Hochschulen ist seit Bologna immer wieder Thema: Überfüllte Seminare, fehlende Mitbestimmung, Leistungsdruck, schlechte Betreuung der Studierenden und wenig Raum für kritische Inhalte. Das besetzte Institut für Sozialwissenschaften der HU zeigt, wie Protest dagegen aussehen könnte.
Die Forderungen des ISW verknüpfen die Situation an deutschen Hochschulen mit breiten politischen Forderungen. Die Uni ist kein außergesellschaftlicher Raum. Hier werden Entscheidungen getroffen – wer darf lehren? Wer darf studieren? Und welche Inhalte sind zu unbequem, um Teil eines Seminars zu sein?
Diese Situation betrifft nicht nur, wie häufig wahrgenommen Studierende und Dozierende, sondern die gesamte Gesellschaft. Konkurrenz und Leistungsdruck gibt es in der Uni – und außerhalb.
Es geht darum, wie wir unsere Uni und unser Leben gestalten wollen!“

Ein offener Brief der Fachschaftsinitiative des Otto-Suhr-Instituts, legte bereits im Dezember letzten Jahres Misstände am OSI offen.

„Was wir wollen?

Wir wollen allen einen Raum bieten für eure Ansichten, Wünsche und Probleme und so Austausch ermöglichen. Hier ist Raum für eure Gedanken, die ihr sonst nur selten mitteilt. Unsicherheit, Anonymität und Vereinzelung sind keine Einzelfälle, sondern Teil der Struktur der Hochschule als Lernfabrik. Wir müssen uns kennenlernen, unsere Gedanken teilen, Probleme thematisieren und verändern. Dafür soll an dem Aktionstag „Otto von unten“ am 07.02.2017 ab ca. 10 Uhr eine Plattform geboten werden.

Es werden verschiedene Akteur*innen Denkanstöße zu den Themen Prekarisierung, Finanzierung und Mitbestimmung an der Uni geben. Dazu laden wir hochschulpolitische Gruppen, Fachschaftsinitiativen, Zusammenschlüsse von Beschäftigten der Uni, Dozierende und Professor*innen und Alle, die sich einbringen wollen, ein.
Wir wollen zweifeln, kritisieren und verändern! Macht mit!“

Somit geht es uns um weit mehr, als die Situaton am Otto-Suhr-Insttut der FU. Nebst dessen FSI, engagieren sich unter anderem die folgenden Initiativen an „FU von unten„:

  • AG VG Wort
  • Decolonize FU
  • KriWis
  • Kritische Jurist*innen
  • Geflüchtete Hütenweg
  • la:iz
  • Grottian
  • AStA FU
  • TV Stud

Am kommenden Dienstag (07.02.) werdet ihr im OSI ab 10 Uhr Zeit haben, euch bei Workshops, Vorträgen und KüfA über die Arbeit und Anliegen der Initiativen auseinanderzusetzten.

Auch Nicht-Studierende und FU-externe Referent*innen werden zu Wort kommen.

Aktuelle Ankündigungen und den genauen Veranstaltungsort findet ihr auf der Facebook Seite von „FU von unten“.

„Ihr habt Anregungen, Fragen oder wollt euch einbringen – meldet euch unter: fu-vonunten@riseup.net
#ottovonunten #iswbesetzt #holmbleibt #univonunten Holm bleibt La:iz FSI OSI SOWI-Fachschaft fsi wiwiss„.

la:iz

Quelle: „FU von unten„; 31.01.2017.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.